BürgerBus 3 Rosen e.V. unternahm Ausflug zum „Höchsten“

Als Anerkennung für die vielen geleisteten ehrenamtlichen Fahrdienste hat die Vorstandschaft die Fahrerinnen und Fahrer mit Partnern zu einem Tagesausflug eingeladen.

Bei herrlichem Sonnenschein und angenehm sommerlichen Temperaturen ging es am Sonntag, den 15. Mai mit einem Reisebus über Meersburg und Markdorf zum Gehrenbergturm, von dem aus in 30 Meter Höhe eine tolle Aussicht genossen werden konnte.

Nach gemütlichem Spaziergang setzte die Gesellschaft ihre Fahrt fort durch eine herrliche Landschaft zum eigentlichen Ausflugsziel, dem „Höchsten“. Im gleichnamigen Berggasthaus gab es ein leckeres Mittagessen und nach einem Spaziergang auf den Aussichtsturm und durch den Kräutergarten stand im Berggasthaus Kaffee und Kuchen bereit.

Die Weiterfahrt führte die Ausflügler zum Illmensee, wo noch einmal Zeit war für Spaziergänge und Gespräche.

Gut gelaunt und mit vielen schönen Eindrücken fand dann dieser gelungene Ausflugstag für die BürgerBusler mit der Rückfahrt über Heiligenberg nach Rielasingen seinen Ausklang.

Verabschiedung aus dem Fahrdienst
Peter Koethe freut sich auf seiner letzten Tour als Fahrer für den BürgerBus über einen kleinen Blumenstrauß
Auf dem Bild (von links): August Auer, Peter Koethe, Volker Baumert, Sieghard Horstmann, Peter Bratusek, Karl Geigges, Silke Berktold, Lothar Reckziegel, Marga Wanner, Michael Nelson, Andrea Singer und Bürgermeister Ralf Baumert.

„Eure vielfachen Fahreinsätze werden uns fehlen“ dankte Karl Geigges (Vorstandssprecher) seinen Kolleginnen und Kollegen, die am 17. November 2021 aus dem aktiven Fahrdienst verabschiedet wurden. Fast alle hatten sich schon seit der ersten Stunde im Jahre 2017 für diese ehrenamtliche, soziale Freizeitbeschäftigung engagiert und sich nun z.B. aus Altersgründen dazu entschlossen, den Personenbeförderungsschein nicht mehr zu verlängern.
Verabschiedet wurden Marga Wanner, Silke Berktold, Gudrun und Klaus Fenten, Udo Heggemann Michael Nelson, Peter Koethe, Volker Baumert, Peter Bratusek und Sieghard Horstmann.

BürgerBus auf der Landesgartenschau (LaGa)

Am Freitag, den 10. September 2021 hatte der BürgerBus 3Rosen e.V. auf Einladung des ÖPNV-Baden-Württemberg Gelegenheit, sich am Stand des „Treffpunkts Baden-Württemberg“ auf dem ÖPNV-Stand bei der Landesgartenschau in Überlingen zu präsentieren. Die vorbereitete Präsentation und der Imagefilm bildeten die Basis für interessante Diskussionen mit Besuchern.

Start der BürgerBus-Linien

Als sich exakt um 08:00 Uhr die automatischen Türen der beiden Kleinbusse schlossen und langsam vom Edeka-Parkplatz rollten, um auf ihren ersten Rundkurs zu fahren, da hatten nicht nur die beiden Fahrer Udo Heggemann und Peter Bratusek das Gefühl, bei etwas Historischem dabei gewesen zu sein. Auch das kleine Grüppchen der anwesenden Fahrerinnen und Fahrer in ihren grünen und blauen Polohemden, passend zu den farblich gekennzeichneten Routen auf dem Fahrplan, Initiatoren und Mitglieder des Ortsseniorenrates, Freunde und Gönner des Bürgerbusvereins und BM-Stellvertreter Rudi Caserotto erlebten die Aufnahme der ersten echten Bürger-Bus-Linie im LK Konstanz als etwas Besonderes an diesem Morgen des 1. Augustes 2017.

Dass auch noch just an diesem Morgen eine 100 Euro-Spende eines Worblinger Bürgers für den Bürgerbusverein übergeben wurde, war noch eine weitere freudige Überraschung und von den Anwesenden noch als gutes Omen für einen erfolgreichen Start des Unternehmens aufgenommen worden.

Begleitet mit guten Wünschen und einigen Fahrgästen mit Freifahrschein zum Schnuppern durften sie gleich einen der vier Rundkurse, Rielasingen West, mit seinen 17 Haltestellen kennen lernen und sich vom sicheren Fahrgastgefühl des geräumigen und behindertengerecht ausgestatteten Kleinbusses überzeugen lassen.

Immer wieder verfolgt von erstaunten Blicken der Anwohner und Passanten bei der Vorbeifahrt der in dezentem Lindgrün und Weiß gehaltenen Fahrzeuge, deren Abmessungen gerade in engen Passagen schon gewisse Ansprüche an das fahrerische Können der Fahrzeuglenker gelegentlich stellen werden.

Beim Zustieg der beiden Seniorinnen an der Haltestelle Alemannenstraße / Im Allizag, die die Premierenfahrt gleich als gute Gelegenheit zum Besuch eines Einkaufmarktes nutzten, konnten sich die Fahrgäste, einmal mehr, auch vom Procedere der raschen Fahrscheinausgabe und von den allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen überzeugen lassen.

Ein weiterer Service wie die deutliche und frühzeitige Ankündigung der Haltestellen und die bequeme Einstieghöhe der vollklimatisierten Niederflur-Busse mit den Freiräumen zwischen den Sitzen, gestalten die Fahrt ebenso professionell wie der öffentliche Personennahverkehr und dass der Fahrgast dabei noch ein bisher unbekanntes oder teilweise neues Ortsbild geboten bekommt, macht die Fahrt zusätzlich interessant, wie erste Reaktionen aufmerksamer Fahrgäste schon zeigten.

BUS STOP
Fahrschein
Platz genug

Und dass wirklich auch die Randbezirke der Gemeinde angefahren werden, erlebt der Fahrgast eindrücklich auf dieser Route nach der Haltestelle Römerstrasse, wenn es in Richtung Rebberg geht und die Fahrt über freies Gelände mit angrenzenden Feldern sich kurzzeitig wie ein Ausflug ins Grüne anfühlt, bevor mit der letzten Haltestelle Aldi schon fast der Rundkurs beendet ist.

Römerstraße
weiter zum Rebberg

Exakt nach 25 Minuten Fahrzeit- und gleichzeitig mit dem anderen Bus der Linie2 aus Arlen, trafen beide Fahrzeuge wieder am Ausgangspunkt ein, wo schon gleich ein Fahrgast vom hilfsbereiten Chauffeur auf die sofortige Umsteigemöglichkeit aufmerksam gemacht wurde, um flugs um 08:30 Uhr seine Fahrt nach Worblingen fortsetzen zu können.

Halt zum Umsteigen

Wie schon Bürgermeister Ralf Baumert in seinen Grussworten auf dem Fahrplan seine freudige Erwartung zur regen Nutzung der Bürgerbus-Linien zum Ausdruck brachte, so sehr würden sich auch die Fahrerinnen und Fahrer über eine stets gute Auslastung der Busse freuen und ihr ehrenamtliches Engagement auf diese Weise belohnt zu sehen. Vielleicht könnte zukünftig auch die Vorbeifahrt eines vollbesetzten Bürgerbusses weitere Personen dazu motivieren, sich auch als Fahrer in den Dienst dieses bürgerschaftlichen Unternehmen einzubringen und die, jetzt noch in der Anfangsphase durch häufigere Einsätze beanspruchte Fahrercrew, auf längere Sicht zu entlasten.

Text    : Herbert Trautwein
Bilder  : Franz Mayer, Helmut Nahrgang